GIS-Befreiung: Mit diesen Tipps kannst Du dir die Rundfunkgebühren sparen!

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk bietet in Österreich allen Bürgern ein umfangreiches Angebot an Fernseh- und Radiosendungen. Allerdings wird dadurch auch der verpflichtende Rundfunkbeitrag zu einem leidlichen Thema für Verbraucher. Unabhängig davon, ob man den öffentlichen Rundfunk auch tatsächlich nutzt, wird man automatisch monatlich zur Kasse gebeten. Glücklicherweise kann man sich unter bestimmten Voraussetzungen von der Gebühr befreien lassen. Für wen das gilt und was es dabei zu beachten gilt, erklären wir Euch im Folgenden.

Was ist die GIS?

Die Gebühren Info Service GmbH ist ein Tochterunternehmen des ORF. Ihre Aufgabe ist die Einhebung und Verteilung der öffentlichen Rundfunkgebühren. Dabei kann sie nicht nur offene Gebühren einfordern und über Befreiungsanträge entscheiden, sondern auch Meldepflichten prüfen, da die GIS auf Anfrage Auskunft von den Meldebehörden bekommt.

Wer muss GIS zahlen?

Die GIS muss gezahlt werden, wenn man ein Radio- oder Fernsehgerät besitzt – unabhängig davon, ob man es auch tatsächlich nutzt. Dabei wird ein Haushalt beitragspflichtig, sobald ein Radio- oder Fernsehgerät aufgestellt wird. Ob und wie viele Personen sich diesen Haushalt teilen und ob sie als Familie oder als Wohngemeinschaft zusammenleben, ist dabei nicht relevant. Gezahlt wird nur einmal pro Standort.

Wie hoch ist der Beitrag?

Die Höhe des GIS-Beitrages hängt davon ab, ob du nur ein Radio oder auch einen Fernseher besitzt und variiert außerdem je nach Bundesland. Der volle Beitrag beträgt zwischen 20,93 Euro und 26,73 Euro monatlich (Stand 2021). Das klingt zunächst nicht nach viel, summiert sich aber auf über 320 Euro pro Jahr. Insofern kannst du einiges sparen, wenn Du eine Befreiung geltend machen kannst.

Dürfen Mitarbeiter in meine Wohnung?

GIS-Kundenberater können durchaus überraschend an der Tür klingeln, um dich nach dem Besitz von Rundfunkgeräten zu befragen und gegebenenfalls eine Anmeldung vorzunehmen. Ohne dein Einverständnis dürfen sie aber keinesfalls deine Wohnung betreten und nach Geräten suchen. Allerdings bist du ihnen gegenüber auskunftspflichtig. Dem solltest du auch unbedingt nachkommen, denn eine Verweigerung der Auskunft kann eine Strafe von bis zu 2.180 Euro nach sich ziehen. Dasselbe gilt, wenn du falsche Angaben machst. Insofern solltest du die Frage nach dem Besitz von Rundfunkgeräten besser wahrheitsgemäß beantworten.

Wer kann sich befreien lassen?

Eine Befreiung von der GIS ist grundsätzlich möglich bei „sozialer und/oder körperlicher Hilfsbedürftigkeit“. Antragsteller müssen volljährig sein und können sich nur für ihre Wohnung befreien lassen. Folgende Personen sind für eine Befreiung von der Rundfunk-Gebühr anspruchsberechtigt:

Darüber hinaus muss ein geringes Haushalts-Nettoeinkommen nachgewiesen werden. Der Höchstbetrag für eine Person liegt hier bei 1.121 Euro monatlich und für zwei Personen im Haushalt bei 1.768 Euro (Stand: 2021). Weitere Informationen zur Befreiung findest du hier.

Ob diese Voraussetzungen für die Befreiung von Rundfunkgebühren auf dich zutreffen, kannst du im Befreiungsrechner online überprüfen.

Wie bekomme ich eine Befreiung?

Eine Befreiung kannst du erhalten, indem du den Antrag sowie alle erforderlichen Nachweise per Post oder per E-Mail an die GIS schickst. Hier findest du das Antragsformular sowie eine Liste der geforderten Beilagen.